Idee SuisseIdee Suisse
Erfahren Sie mehr über uns!
1 2 3 4 5 6
13.07.18

Die Schweiz zum 8-mal hintereinander Innovationsweltmeister - warum spüren die Bewohner nichts?

Die Weltorganisation für Geistiges Eigentum setzt die Schweiz schon wieder auf den ersten Platz. Bei Kriterien wie Anzahl Patente, Forschungsausgaben, Ihfrastruktur etc. wundert das nicht. Es wäre schon anders, wenn die umgesetzten Patente zählen würden. Bestätigt wird mit dem Ranking, dass wir an Rohstoff arm und an Know-how reich sind. Doch dies ist nur die "Hälfte der Miete". Der industrielle Neuerung- und Konsumrausch rausch kommt bei der Bevölkerung nicht an. In den Bereichen Politik und Gesellschaft sieht es anders aus. Folgende Fragen wären zum Beispiel zu beanworten: Warum gibt es keine Lösung für die Lohngleichheit? Warum steigen die Krankenkassen jährlich an?  Warum harzt es bei Teil- und Elternzeitmodellen? Warum ist das Familienrecht im prähistorischen Zustand? Warum tun wir uns mit Schulreformen so schwer? Warum befindet sich die Politik im rasenden Reformstillstand? etc., etc.und übrigens; warum gibt es keine humanitäre, international agierende Fachleutetruppe, die sich für humanitäre Werte und den Frieden engagiert? Vorstösse hat es schon 1990 gegeben. Wir leben wohl lieber in unserer Muffigkeit. Schweden hat eben einen Videoclip zur Abgrenzung von der muffigen Schweiz gemacht....befreien wir uns doch von der gesellschaftlichen Rückständigkeit und schreiten voran ...."tritts im Morgenrot daher" lässt grüssen.

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




21.06.18

Schweiz mit Spitzenplatz bei Wachstumsthemen

EY zeichnet in der Studie "Investing in Europe^s Future" für die Schweiz einen Spitzenplatz, gibt aber zu bedenken, dass rund CHF 24 Mrd an Investitionen bis 2025 nötig sind, um den Spitzenplatz zu halten. Dabei spielt die Politik als Treiber eine wesentliche Rolle. Die fünf Pfeiler für das nachhaltige Wirtschaftswachstum sind: Basis-Infrastruktur, Forschung,  Innovation, Bildung sowie Gesundheit. Der Fokus sollte beim Vorantreiben der verbesserten Vernetzung und bei der Digitali-sierung liegen. Bei letzterer ist die Schweiz auch schon als "Entwicklungsland" kommuniziert worden. Im OECD Ranking liegt die Schweiz aktuell auf Rang 5. Die Entwicklungen im Gesundheitswesen müssen kritisch betrachtet werden, steigen doch die Ausgaben für Gesundheit 2019 auf  CHF 80 Mrd. Sicher ein Wachstums-markt, aber mit soziologischen Verwerfungen - nicht mehr bezahlbare Prämien für Gesundheit bei 27% der Bevölkerung, etc. - , die nicht ausser Acht gelassen werden dürfen.  

 


Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




05.06.18

50 internationale start-ups wollen in der Schweiz Fuss fassen

Das Market Entry Bootcamp lancierert für start-ups, in Kooperation mit ImpactHub, eine Initiative. Während einer Woche wird Einblick ins Schweizer Innovations-Ökosystem gegeben. Der Auftakt bildeten  Pitches sowie Netzwerkaktivitäten mit etablierten Schweizer start-ups. Weiter werden in den Bereichen E-Mobility und erneurbare Energien innovative Ideen im Rahmen der eDays Zürich präsentiert. Die 50 internationalen start-ups rekrutieren sich aus 21 Ländern. Das Programm findet in dieser Form zum ersten mal statt und hat zum Ziel, den Innovationsplatz Schweiz international zu positionieren sowie Unternehmen Zugang zu neuen Technologien und innovativen Business-Modellen zu geben.

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




27.04.18

Trendwende Innovation in Europa

Das jährliche Reuters Top Ranking der 100 innovativsten Universitäten zeigt, dass Grossbritannien Plätze stark verloren hat. Die politischen Unsicherheiten sind die offizielle Begründung. Patente und Zitationsangaben sind unter anderen Kriterien, die das Ranking bestimmen. Die innovativste Universität ist nach wie vor die KU Leuven aus Belgien. Die deutschen Universitäten stiegen um 23 Ränge nach oben. Die Schweiz folgt als zweites Land mit fünf Universitäten und einem Anstieg von acht Plätzen; dazu gehören ETH Lausanne und Zürich, die Uni Zürich und Basel. Für Grossbritannien ist schlecht, dass Postdoktoranden im eigenen Land keine Positionen anstreben und Deutschland  deutsche Wissenschafter akquiriert.

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




21.04.18

Schweizer KMU mit innovativem Beton, der schnell härtet

Der KMU Concretum Construction Science AG, Technopark, Zürich hat einen schnell härtenden Beton erfunden. Der ehemalige ETH-Spin-off hat mit der Schnellbeton-Technologie ein weltweit einzigartiges Produkt entwickelt. In der Schweiz hat die Technologie bereits am Flughafen Zürich und bei SBB Instand-haltungsprojekten stattgefunden. Die Ausweitung auf internationale Märkte läuft; am Flughafen Istanbul werden 10'000 m2 verlegt. Die Zeitfenster sind 5 Stunden. Das Produkt kann in rund 90 Minuten verarbeitet werden und trocknet innerhalb einer Stunde, so dass die Flugzeuge dann wieder landen können. 

IDEE-SUISSE hat das Jungunternehmen 2012 mit dem 22. "Schweizer Innovations-preis zur Förderung der wirtschaftlichen Zukunftschancen" ausgezeichnet.

 

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




24.03.18

Schlüsselbranchen und Innovation Schweiz

Der Innovationsbericht der Fondation CH2048 zeigt, dass die Schlüsselbranchen der Innovation, welche die wichtigste Innovationsqualle ausmacht, in der Schweiz nur im Mittelfeld liegen. Dazu gehören die Pharma, der Finanzsektor, die ICT und die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Untersucht wurden die Vergleiche mit den wichtigsten Innovationszentren wie San Francisco, Seattle, Schweden, Dänemark, Bayern, Singapur zund Honkong. Die positive Botschaft: Gemessen an der Höhe der Bruttowertschöpfung pro geleistete Arbeitsstunde im Jahr 2016 sowie am Wachstum der Arbeitsplätze von 2007 bis 2016 rangieren die Schlüsselkompetenzen in der Schweiz in der Gruppe der fünhf Besten. Die negative Borschaft: Keine der Schlüsselkompetenzen erreicht im Vergleich mit ihren Mitbewerbern einen Spitzenplatz. Also; nicht nur schön reden, sondern differnziert analysieren und Schlussfolgerungen umsetzen.

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




08.03.18

Überholt China die Schweiz bei den Patenten?

Patente sind ein Indikator für die Innovationskraft. China hat die Schweiz überholt; es gibt aber keinen Grund zur Panik. Die Schweiz ist beim Ranking aus den ersten Fünf Nationen ausgschieden. 2017 sind die Patentanmeldungen in der Schweiz um 0,.6% angestiegen, auf einem hohen Niveau. Es sind 7283 neue Patente. China hat im gleichen Zeitraum um 16,6%, die USA um 5,8% zugelgt. Wichtig ist nicht die Zahl der Patente, aber die Qualität. Es geht um die Schlüsseltechnologien. Da hat die Schweihz 9500 Weltklassepatente, China mehr als 12 000. Zahlreiche Patenteanmeldungen erfolgen strategisch. Firmen beantragen geistiges Eigentum um zuvorzukommen. Das heisst nicht, dass der Antragsteller selber aktiv wird. Die meisten Anmeldungen in der Schweiz stammen aus den Bereichen Messtechnik und Gesundheit. Bei den Regionen führt Bayern das Ranking an. Die Waadt ist auf Rang 16, Zürich und Basel auf den Plätzen 19 und 20. Die Schweiz ist bei den pro Kopf-Patenten mit 884 Anmeldungen nach wie vor auf dem ersten Platz.

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




23.02.18

Innovation Schweiz und Digitalisierung

Bei der digitalen Innovation ist die Schweiz im OECD-Ranking auf Rang 8. An der Spitze steht die USA vor Finnland, Israel und Südkorea. Gemäss Bericht sollte sich die Schweiz auf ihre Stärken besinnen und verbessert umsetzten. Die Stärken sind das Bildungssystem und die digitalen Patente; bei der Anwendung leider nur im Mittelfeld. Die Technologische Verflechtung hat ebenfalls Nachholbedarf, vor allem wegen Probleme im Bereich der Medizialtechnik. Bemängelt werden der Fachkräftemangel und die politische Inkompetenz da gezielt etwas zu tun, weiter fehlt es nach wie vor am Gründergeist - Wohfühlzone in der Gesellschaft - verbunden mit dem Insolvenzrecht, wo alles viel zu lange dauert. Also; bleiben wir auf der Hut und treten aus der Wohfühlzone aus .....

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




20.02.18

Innovationspolitik Schweiz - alles ist in Ordnung?

Der Bundesrat verabschiedet einen vom Parlament bestellten Bericht auf 50 Seiten  von 2013 zur Innovationspolitik. Die Politik beschäftigt sich gerne mit diesem Thema, sicher auch, weil wir Schweizer immer wieder zuvorderst in den Rankings erscheinen.  Fazit; Alles soll so bleiben, wie es ist.. Es braucht keine innovationspolitischen Änderungen bei den Rahmenbedingungen. Es braucht auch keinen Masterplan zum Thema Innovation und schon gar kein Gesetz. Wenn wir den Stand der Digitalisierung anschauen, den Stand der Patenteingaben oder den Zustand von "Innosuisse", der neuen Agentur für Innovation (vormals KTI), dann sollte man schon etwas mehr aufwachen (siehe auch frühere Blogs). Innosuisse schüttet pro Jahr rund  CHF 250 Mio für Projete aus. 50% der Beiträge sind für Projekte ausgegeben, die die Privatwirtschaft auch alleine machen könnte und ein Monitoring der Wirkung der unterstützten Projekte fehlt gänzlich. Es weiss also niemand, was mit den Investitionen bewirkt wird. Zuerst wird jetz ein Konzept gemacht und ab 2020 soll es für das Monitoring soweit sein. Das ist alles nur schwer nachvollziehbar, oder F. Dürrenmatt: "Die Schweiz steht früh auf, wacht aber spät auf".

Kommentare anzeigen (0)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.




12.02.18

Bestätigung; Schweiz als digitaler Dinosaurier

BAK Economics und Deloitte bestätigen in einer Untersuchung die digitale Position der Schweiz. Die Hauptproblematik für den "Dino-Zustand" sehen sie bei der geringen Verbreitung digitaler Technologien. Die Schweiz ist im digitalen Wettbewerb mit den 35 OECD-Ländern im Mittelfeld. Drei Hauptgebiete sind untersucht worden: Verfügbarkeit von Talenten, Unternehmensgründungen und Investitionen in digitale Innovationen. Insgesamt ist die Schweiz auf Platz 8. Hier wird auch ein Faktor für die mangelhafte Produktivität geortet, die schlechter ist als in anderen Industriestaaten. Beim Aspekt "Talente" schneidet die Schweiz sehr gut ab, schwach aber bei der Gründung von Firmen. Da gibt es nach wie vor zuviele bürokratische Hürden und es dauert zu lange. Empfohlen wird von den Autoren auch ein höherer Grad an Autonomie für die Firmen, mehr Möglichkeiten home office zu betreiben; kurz mehr Agilität in der Unternehmenskultur, die letztlich von den Vorgesetzten start beeinflusst wird.

Kommentare anzeigen (1)

Besten Dank für Ihren Kommentar.
Wir werden diesen nach einer Überprüfung so bald wie möglich freischalten.


19.02.2018 von Barneyxcq


1 2 3 4 5 6